Aktuell
Wer wir sind
Gottesdienst
Go!SpecialDas KonzeptDas TeamGo!Special GlaubenskursRückblick
Glaube
Aktivitäten
Paulz
Jugend
Kindertagesstätten
Service
Home > Go!Special > Rückblick > 2020-02-09 > 2020-02-09_Kreuzverh

Fragen und Antworten im Kreuzverhör im Go!Special am 9.2.2020: "Ausgepowert! Schaffe ich meine Arbeit oder schafft sie mich?"

Pastor Lutz Tietje im Kreuzverhör (Foto: Marion Knoop)

Den Sonntag abschaffen! Wie können wir, kann die Kirche immer mehr verkaufsoffene Sonntage verhindern?

Die Zahl der verkaufsoffenen Sonntage ist in jedem Bundesland gesetzlich geregelt. In der Diskussion um den Feiertagsschutz hat sich die Kirche immer beteiligt und soll und wird es weiterhin tun, wenn der Sonntag immer mehr zu einem Arbeits- und Konsumtag werden sollte. Denn ohne Sonntag gibt es nur noch Werktage und das kann nicht gut für den Einzelnen und für unsere Gesellschaft sein.



Es gibt religiöse Gruppen, die die Feiertagsruhe sehr militant verteidigen. Hat das seine Berechtigung?

Die Feiertagsruhe zu verteidigen hat sicherlich seine Berechtigung. Ich wüsste aber keinen Grund dafür, warum das militant, also gewaltsam geschehen sollte.



Haben Sie als Pastor auch einen 7. Tag?

Ja, den habe ich. Es ist nicht immer der Sonntag, sondern kann auch mal ein anderer Tag sein.



Der Kirchgang am 7. Tag ist kein Aufhören, sondern ein Tun. Oder?

Mit „Aufhören“ ist ja nicht einfach Bewegungslosigkeit gemeint. Sondern auch das „Feiern“, sich freuen an dem, was ist, die Beziehung pflegen zu Gott, zum Mitmensch, die Achtsamkeit für sich selbst. All das geschieht im Gottesdienst auf wunderbare Weise. Mit ging es nur darum, zu sagen, dass das dritte Gebot, den Gottesdienst nicht zu einer Pflichtveranstaltung macht, und den Sonntag nicht zu einem „religiösen Arbeitstag“.


Aber die Liebe kann am 7. Tag nicht ruhen…

So ist es.

Kontakt

Spenden

Kircheneintritt

Links

Impressum

Seitenübersicht