Der Himmel über St. Paulus (© St.-Paulus-Kirchengemeinde)

Die verschwindende Mauer

Nachricht 29. Mai 2021

"Gemeinschaft soll sichtbar werden"

Verschwindende-Mauer
Die verschwindende Mauer (Foto: Ilse Mörchen)

Mitmachen bei der Aktion mit einer "verschwindenen Mauer"

Home-Schooling und Home-Office, Maske tragen und Abstand halten – so nötig wie das alles ist, es nervt doch. Nach langem Verzicht sehnen wir uns nach Gemeinschaft, Nähe und Ausgelassenheit. Im Altarraum der St.-Paulus-Kirche ist seit Pfingsten eine Mauer aus Holzklötzen aufgebaut. Auf die Klötze haben Konfirmand*innen aus der Gemeinde geschrieben, was sie zur Zeit am meisten nervt. „Die Mauer steht für all das, was zwischen uns steht, was uns trennt und uns das Leben in der Pandemie schwer macht“, so sagen sie. „Gemeinsam wollen wir die Pandemie besiegen und die Mauer abtragen. Was kommt dahinter zum Vorschein? Was erwartet uns nach Corona?“

Machen Sie mit! Kommen Sie in die Kirche (sie ist tagsüber geöffnet), und nehmen Sie sich ein Stück der Corona-Mauer mit nach Hause! Gerne dürfen Sie mit den bereit liegenden Stiften auf dem Bild hinter Ihrem Holzklotz notieren, worauf Sie sich besonders freuen. Das Ziel ist, dass die Mauer von vielen Menschen nach und nach abgetragen wird und dass dann das Miteinander und die Gemeinschaft wieder sichtbar werden. Seien Sie dabei, machen Sie mit und lassen Sie sich überraschen!